Schau dir das Video oben an und sprich darüber mit einer Gruppe oder einem Mentor. Erfahren Sie mehr.

Christen, die an Depressionen und Angstzuständen leiden, zögern oft, Medikamente zu nehmen. Ist das richtig?

Die wichtigsten Punkte:

  • Gottes Versorgung kann durch die Ärzteschaft kommen. (1 Timothy 4: 4-5.)
  • Wir sollten nicht jede harte Emotion als etwas betrachten, das es zu vermeiden gilt. Gott kann versuchen, uns in diesen Zeiten etwas über ihn oder über uns selbst beizubringen.
  • Erfüllen Sie die von Gott gegebenen Bedürfnisse nicht mit von Gott verbotenen Wegen. Die Bibel verspricht uns niemals ein schmerzfreies Leben. Das Ziel sollte also nicht sein, den Schmerz um jeden Preis zu vermeiden oder zu betäuben. (John 16: 33; James 1: 2-4.)
  • Wenn es nur darum geht, den Schmerz zu nehmen, ist die Einnahme von Medikamenten die Lösung. Wenn jedoch wahre Freiheit das Ziel ist, dann sind Medikamente nur ein Teil der Lösung. Medikamente können Ihnen dabei helfen, klar genug zu denken, um herauszufinden, warum Sie sich deprimiert oder ängstlich fühlen und wie Sie alles an Gott übergeben müssen. (Psalm 139: 23-24.)

Zitieren dieses:

1 Timothy 4: 4-5 Da alles, was Gott geschaffen hat, gut ist, sollten wir nichts davon ablehnen, sondern es mit Dank annehmen. 5 Denn wir wissen, dass es durch das Wort Gottes und das Gebet akzeptabel gemacht wird.

Siehe auch: Gefühle, Psychische Gesundheit

Rede darüber
  1. Wie ist deine erste Reaktion auf dieses Thema? Was ist dir ausgegangen?
  2. Beschreiben Sie Ihren aktuellen emotionalen Zustand. Was veranlasst Sie dazu, sich deprimiert oder ängstlich zu fühlen? Wie haben Sie versucht, diese Emotionen bisher zu bewältigen?
  3. Lesen Sie Psalm 32. Schreiben Sie einige der Wörter auf, die zeigen, dass David mit Depressionen zu kämpfen hat. Welche Worte oder Ausdrücke beschreiben am besten einige Gefühle, mit denen Sie in der Vergangenheit zu kämpfen hatten?
  4. Lesen Sie James 1: 2-4. Was sagt diese Passage über Schmerz und Leiden? Denken Sie, dass es sich um Depressionen und Angstzustände handelt? Warum oder warum nicht?
  5. Wie haben Sie gesehen, wie Gott in Ihrem bisherigen Leben gearbeitet hat?
  6. "Behandle ein spirituelles Problem nicht mit einer physischen Lösung." Was meint Pastor Todd damit? Kannst du ein Beispiel geben?
  7. Stellen Menschen in Ihrem Leben den Bedarf an Medikamenten als Mittel gegen Depression in Frage? Erklären.
  8. Abgesehen von Medikamenten, was sind andere produktive Dinge, die Sie gegen Depressionen / Angstzustände tun können?
  9. Gibt es einen Schritt, den Sie anhand des heutigen Themas machen müssen?

Weiter reden: